Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Aktuelle Berichte

Die Freien Wähler Grabenstätt haben wieder einiges vor – Der Wahlkampf zu den Kommunalwahlen 2020 rückt schon jetzt in den Blick, aber die finanzielle Basis fehlt noch -

Grabenstätt. „Unsere drei Gemeinderäte Andreas Danzer, Andreas Lukas und Doris Biller haben an einer Vie... [mehr] 

Biogasanlagen – Energie- und Wärmeversorgung der Zukunft? Bürger informierten sich Grabenstätt. Beim Bür... [mehr] 

Bebauungsplan Oberwinkl, Jugendtheater-Musik u. Kunst AG, Elektromobilität -

Bebauungsplan Oberwinkl, Jugendtheater-Musik u. Kunst AG, Elektromobilität Beim Bürgerinformation... [mehr] 

Seiteninhalt

Bebauungsplan Erlstätter Straße – Sachstand und weitere Vorgehensweise

Bebauungsplan Erlstätter Straße – Sachstand und weitere Vorgehensweise

Der Gemeinderat hat das Ing. Büro BG-Trauntal GmbH beauftragt ein Integrales Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept für den Grabenstätter und Marwanger Mühlbach sowie für das Pfarrerbachl zu erarbeiten. Gleichzeitig soll die Möglichkeit eines zusätzlichen Entlastungskanals geprüft werden.

 

Drei Varianten hat das Ing. Büro BG-Trauntal dazu erstellt, wobei  die Kosten für eine Variante  EUR 300.000 und für die beiden anderen EUR 250.000,- betragen.

 

Das Ing.-Büros HPC AG aus Übersee, dass für die hydraulische Untersuchung beauftragt wurde, kam zu dem Schluss, dass alle drei Varianten wg. vorhandener Rohrleitungen ungeeignet sind. So liegen in der Hochfellnstraße und in der Traunsteiner Straße Regenwasser – und Mischwasserkanäle sowie auch Wasserleitungen. Dies trifft auch auf die Hochstraße zu, außerdem sind alle Straßen mit einer Breite von 4,00 m zu wenig breit, so dass bei einer  Rohrgrabenbreite von 2,0 Meter zu wenig Platz für die vorgeschlagenen Leitungstrassen besteht.

Lediglich eine sogenannte Drosselabflussmenge mit 20 l/s, aus den bestehenden Kanälen,  die dem Mühlbach zugeführt werden soll, wäre auch bei einer Hochwassersituation  unproblematisch möglich.

 

Der Gemeinderat hat nun in seiner Sitzung vom 30.05.2016, mit einem Abstimmungsergebnis von 10 : 5, beschlossen, dass zuerst mit der Bebauung begonnen werden soll, da das Hochwasserschutzkonzept als Wasserrückhaltekonzept erst die nächsten Jahre vollzogen werden kann.

 

Die Freien Wähler Grabenstätt bzw. die im Gemeinderat vertretenen Mandatsträger stehen aber für einen funktionalen Weg.

Erst muss der Ausbau des Hochwasserschutzes weiter verfolgt und gesichert werden, bevor mit einer weiteren Bebauung begonnen wird, unabhängig davon wie lange sich die Bebauung anschließend  hinaus zögert.

 

Ein funktionierendes Hochwasserschutzkonzept ist eine Garantie dafür, dass in Hochwassersituationen junge Familien und Bauherren vor Schäden an ihren Häusern und evtl. finanziellen Folgekosten geschützt sind.

Das sollte uns allen es wert sein.