Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Aktuelle Berichte

Die Freien Wähler Grabenstätt haben wieder einiges vor – Der Wahlkampf zu den Kommunalwahlen 2020 rückt schon jetzt in den Blick, aber die finanzielle Basis fehlt noch -

Grabenstätt. „Unsere drei Gemeinderäte Andreas Danzer, Andreas Lukas und Doris Biller haben an einer Vie... [mehr] 

Biogasanlagen – Energie- und Wärmeversorgung der Zukunft? Bürger informierten sich Grabenstätt. Beim Bür... [mehr] 

Bebauungsplan Oberwinkl, Jugendtheater-Musik u. Kunst AG, Elektromobilität -

Bebauungsplan Oberwinkl, Jugendtheater-Musik u. Kunst AG, Elektromobilität Beim Bürgerinformation... [mehr] 

Seiteninhalt

29.11.2012 Jahreshauptversammlung

06.12.2012

Freie Wähler Grabenstätt rüsten sich für die Wahljahre 2013 und 2014

Bericht: Markus Müller

Grabenstätt. Die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler stand ganz im Zeichen der Neuwahlen, die vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Freien Wähler und Siegsdorfer Bürgermeister Thomas Kamm geleitet und per Akklamation durchgeführt wurden. Die anwesenden Mitglieder bestätigten ihren Ortsvorsitzenden Anton Mayrhofer und dessen Stellvertreter Andreas Danzer für drei weitere Jahre in ihren Ämtern. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Kassier Sebastian Stampfl, dessen Stellvertreterin Doris Biller, Erster Schriftführer Ottmar Brandl und Zweiter Schriftführer Kai-Holger Seidel. Auch Kassenprüferin Ingrid Fechtig-Holzner genießt weiterhin das Vertrauen der Mitglieder. Auf Vorschlag der Vorstandschaft wurde die Anzahl der Beisitzer von zwei auf vier Personen erhöht, da es ein Vorteil sei, „in den arbeitsreichen und anstrengenden Wahljahren 2013 und 2014 breiter aufgestellt zu sein“. Erich Meisinger und Werner Stocker fungieren weiterhin als Beisitzer, unterstützt werden sie nun von Stefan Hartmann und Manuel Tschofen. Vorsitzender Mayrhofer ließ offen, ob er 2014 noch einmal für den Gemeinderat kandidiert.

„Mit 87 Mitgliedern sind die Freien Wähler die größte politische Gruppierung in der Gemeinde Grabenstätt“, zeigte sich ihr Mayrhofer überzeugt und erinnerte daran, dass der Ortsverband erst im November 2006 mit sieben Leuten gegründet worden sei.  Seit den Kommunalwahlen 2008 verfüge man über drei Sitze im Gemeinderat, sei in verschiedenen Ausschüssen vertreten und stelle mit Andreas Danzer und Doris Biller auch Referenten. Man bringe sich im Gemeinderat mit vielen guten Vorschlägen ein und übe, wenn nötig, konstruktive Kritik. „Wir haben maßgeblich dazu beigetragen, dass 2012 in der Gemeinde wahnsinnig viel Positives passiert ist“, freute sich der Ortsverbandschef und erinnerte unter anderem an die Einweihung des neuen Kindergartens St. Maximilian, die fertiggestellte Turnhalle Erlstätt, die entstehende Sport- und Mehrzweckhalle Grabenstätt, das Gewerbegebiet Oberwinkl mit dem modernen Tank-Zentrum Chiemsee, das neue Römermuseum in der Schlossökonomie, die verbesserte Geh- und Radwegsituation sowie die angelaufene Fernwärmeversorgung Grabenstätt-Süd. Der Ortsverband setze sich weiterhin für einen Kreisverkehr am nordwestlichen Ortsausgang beim „Chiemseebräu“ ein. „Zur Verkehrsberuhigung gehört der da unbedingt hin“, forderte Mayrhofer. Gleiches gelte für die gefährliche Kreuzung der Kreisstraßen TS 3 und der TS 54 südlich von Erlstätt. Beim geplanten Gewerbegebiet Aberg, das laut Mayrhofer auf einer aufgefüllten, womöglich kontaminierten Kiesgrube gebaut werden soll, „geht die Gemeinde zusehenden Auges ein Risiko ein“. Es sei zwingend nötig, „diesen Bereich untersuchen zu lassen“. Auch der Umstand, dass die Gewerbestraße zunehmend zu einem Parkplatz für internationale Speditionen verkomme und Anwohner verärgere, sei ihm ein Dorn im Auge, so Mayrhofer. Die heißen Themen „Mobilfunkmasten“ und „Pitzlloch“ werde der Ortsverband weiter kritisch begleiten. Die gemeinsam mit dem Gartenbauverein vorangetriebene Bekämpfung des Indischen Springkrauts habe leider erfolglos beendet werden müssen. Von behördlicher Seite und der Land- und Forstwirtschaft hätte man sich deutlich mehr Unterstützung erhofft. „Eine herrliche Jugendarbeit“ mache Gemeinderätin Biller, lobte Mayrhofer und nannte exemplarisch den Jugendtreff, Jugendtheater, Jugendhoagart und Herzerlweg. Die bewährten Stammtische und Bürgersprechstunden werde man auch im kommenden Jahr fortführen und interessierte Bürger seien jederzeit eingeladen, „in unserem Ortsverband mitzuarbeiten“.

Kassier Sebastian Stampfl konnte einen „vermehrten Kassenstand“ vermelden und mutmaßte, dass „im Landtagswahljahr 2013 und im Kommunalwahljahr 2014 wieder mehr Ausgaben auf uns zukommen werden“. In Siegsdorf nenne man sich seit über 60 Jahren Unabhängige Wähler und finanziere sich „rein aus Spendengeldern“, so der dortige Rathauschef Thomas Kamm (Unabhängige Wählergemeinschaft). Bei den Kommunalwahlen 2008 habe man die Gemeinderatssitze von drei auf sieben ausbauen können und stelle zudem den Bürgermeister, machte Kamm den Freien Wählern Grabenstätt Mut. Ansonsten gebe es zwischen den finanziell bestens aufgestellten Gemeinden Grabenstätt und Siegsdorf viele Gemeinsamkeiten.

„In zehn der 35 Gemeinden des Landkreises Taunstein haben wir noch keine Ortsverbände“, so der Kreisvorsitzende und stellvertretende Ortsvorsitzende Andreas Danzer, doch auch dort gebe es Freie Wähler, die sich politisch engagieren. Mayrhofer habe die Freien Wähler in Grabenstätt „von Anfang an geprägt“ und auch den Anstoß zur Neugründung 2006 gegeben, lobte Danzer, der 2008 als Bürgermeisterkandidat gegen Amtsinhaber Georg Schützinger (CSU) angetreten war. „Wir würden es alle sehr bedauern, wenn du 2014 nicht mehr für den Gemeinderat kandidieren solltest“, wandte sich Danzer abschließend an seinen sichtlich gerührten Mentor und Vertrauten Mayrhofer.  mmü

Zum Seitenanfang